Eine Landingpage sieht meistens so aus:

Funnel

Was steckt dahinter? Eine Landingpage ist ganz einfach aufgebaut und hat einen Zweck: Den Besucher zum Lead oder zum Kunden zu machen. Es gibt nur 2 Optionen:

  1. Klick auf den Button
  2. Verlasse die Seite
lead

Und das gehört auf eine Landingpage:

  1. Eine Überschrift
  2. Ein Versprechen
  3. Ein CTA

Call to Action
Dann kannst du natürlich noch ein Bild und etwas mehr Text hinzufügen. Es geht darum deinem angehenden Kunden zu zeigen, dass du ihm helfen kannst und ihn dann zum Handeln aufzufordern.

 

Wie kommt man an eine Landingpage?

Das ist alles kein Hexenwerk.

Wenn du schon etwas Online Marketing Erfahrung hast dann überspring den nächsten Abschnitt einfach und lies hier weiter. Du brauchst:

 

2. Einen Website-Builder

Du musst deine Landingpage irgendwie bauen. Dafür gibt es Werkzeuge wie Sand am Meer und die meisten davon haben wir schon mal ausprobiert.

Hier ist das Tool das wir im Moment benutzen (wieso verlangen wir eigentlich kein Geld dafür wie die anderen? Verdammt!):

 

Instapage

Der erste Monat ist kostenlose und auch sonst ist Instapage nicht nur spottbillig sondern auch idiotensicher (selbst ich bekomme das hin). Außerdem kannst du deine Landingpages für mobile Plattformen optimieren was immer wichtiger wird.

Wenn du dich für Instapage entscheidest bekommst du eine ausführliche Einführung. Und wenn du schnell auf „weiter“ geklickt hast wie jeder normale Mensch, dann hast du auf YouTube tonnenweise Tutorials und im Notfall gibt es noch den Support oder deinen guten alten Kumpel Google.

Ok, Landingpage steht – was nun?

 

3. Website Host

Iiiih, das klingt nach Informatik. Ganz ruhig, es ist halb so schlimm. Hol dir einfach eine Domain bei one.com oder domainfactory. Das kostet dich meistens einen Euro pro Monat und wenn du noch nicht bereit bist dieses finanzielle Risiko einzugehen dann geh einfach auf WordPress. und bau dir einen kostenlosen Blog als Websiteersatz auf.

Und wie soll ich meine Website nennen?

Keine Ahnung. Wir wollten Manuel.de nehmen aber die war leider schon vergeben.

Nimm einfach etwas was sich für dich gut anhört und/oder deine unternehmerische Tätigkeit beschreibt.

Als nächstes gehst du innerhalb deines Domain Host Accounts auf „WordPress installieren“ und lässt das Internet seine Magie wirken. Wenn du dir noch unsicher bist dann google einfach nach one.com/domainfactory WordPress einrichten.

Jetzt such dir noch ein schickes Theme aus um deine Website zu designen und weiter geht’s.

Als nächstes musst du deine Landingpage „online“ bringen. Das geht ganz einfach:

  1. Geh in deinem WordPress Account auf „Plugins“ und dann auf „installieren“.
  2. Jetzt lade dir dieses kostenlose Plugin herunter.
  3. Gehe nun auf deine Landingpage in Instapage und klicke auf „Publish“ (oben rechts).
  4. Anschließend klickst du auf den WordPress Icon und folgst den Anweisungen.
  5. Als letztes wechselst du noch ein mal auf deine WordPress Seite, klickst in der linken Spalte auf Instapage, dann auf „Add New“ und schließlich suchst du dir eine passende URL aus und veröffentlichst die Seite. (Im Notfall gibt es dafür auch Anleitungen online).
  6. Zack da ist das Ding.

 

Du musst Daten sammeln

Was willst du von deiner Landingpage? Du machst deinem Kunden ja ein Angebot, aber was willst du im Gegenzug?

Hier sind ein paar Daten die du abfragen könntest:

  1. Die Telefonnummer
  2. Die Email Adresse
  3. Seine liebste Biermarke

Wir empfehlen für den Anfang die Telefonnummer. Warum? Weil du so direkten Kontakt mit deinem Kunden bekommst und ein Gefühl für seine wirklichen Probleme bekommst. Die perfekte Marktforschung.

Deine Landingpage könnte also zum Beispiel so aussehen:

mtn-landingpage

Aber wo gehen die Telefonnummern hin? Du brauchst ein…

 

4. Datensammeldings

Ein Programm wo deine gesammelten Daten ankommen damit du sie verwenden kannst. Dafür kannst du eine der unzähligen Lösungen wählen – hier ist die Sparfuchs-Option:

Zapier

Und dann verbindest du Instapage und Zapier (Google ist dein Freund, frag ihn ruhig wie das geht). So werden dann die Daten die du über deine Landingpage sammelst in einer Excel Datei/etc. gespeichert.

Du könntest jetzt auch eines der folgenden, kostenpflichtigen Programme nehmen und so alle deine „Leads managen“. Wenn das hier aber dein erster Funnel ist reicht Zapier völlig aus:

  1. Mailchimp (kostenlos)
  2. Infusionsoft (das benutzen wir)
  3. Klick Tipp (das deutsche Infusionsoft mit weniger Features)

Alle diese Programme sind eigentlich dazu gemacht Mails zu verschicken. Du kannst sie aber auch dazu benutzen um „Telefon Leads“ zu sammeln.

Hier ist der wichtigste Punkt: Wir werden tagtäglich von Werbung und Marketern belagert. Wenn du aus der Menge herausstechen willst dann musst du um Erlaubnis fragen. Und das tust du dadurch, dass dir die Besucher ihre Kontaktdaten geben.

Buchempfehlung hierzu: Permission Marketing von Seth Godin (wer hat schon Bock auf nervende Werbung?)

 

Jetzt brauchst du nur noch eins…

 

5. Du brauchst Traffic

traffic

Die zeitloseste Frage des Online Marketings:

„Wie bekomme ich mehr Traffic?!“

Vorweg: Die Frage ist Bullshit. Du willst natürlich nicht einfach mehr Besucher sondern die richtigen Besucher. Also:

Wie bekommst du die richtigen Besucher auf deine Landingpage?

 

1. Social Media

Liegt eigentlich auf der Hand oder? Teil doch einfach mal deine erste Landingpage mit allen deinen Freunden und alten Bekannten auf Facebook…

Kleiner Spaß, aber Social Media ist der wohl direkteste und einfachste Weg um an Traffic und Leads zu kommen.

Statte doch einfach mal ein paar Gruppen einen Besuch ab die sich für das interessieren könnten was du anbietest. Du willst Leuten das kochen beibringen, dann wirst du potenzielle Kunden wahrscheinlich nicht in der „Susi’s Hundefreunde“ Gruppe finden.

Es lohnt sich ein bisschen zu recherchieren und ordentlich zu posten… aber beachte bloß die 5:1 Regel.

sm-regel

Für jeden Post mit Link schreibe 5 Posts ohne Link, die Mehrwert bieten. Wie wäre es mit ein paar Tipps, Anekdoten und kurzen Anleitungen um anderen Gruppenteilnehmern zu weiterzuhelfen?

 

2. PPC

Nochmal zur Erinnerung:

ppc

Wenn du schon eine Website hast kannst du Werbung auf deiner Seite schalten lassen um damit Geld verdienen.

Hier drehen wir den Spieß um. Wir schalten Werbung auf Google, Facebook oder anderen Websites um Traffic auf unsere Landingpage zu bekommen. Du erstellst also eine Werbeanzeige in Google AdSense oder Facebook.

Hier ist eine kleine Einführung ins Thema Facebook Werbung:

4. YouTube

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt! Denk mal drüber nach.

Wenn du der richtige Typ dafür bistund gerne vor der Kamera stehst und deine Erfahrungen teilen willst dann sind Videos eine wunderbare Art und Weise um dir eine Zuhörerschaft aufzubauen.

Und dann packst du einfach den passenden Link in die Infobox und schickst deine Fans auf eine Reise zu deiner Landingpage.

Falls du keine Rampensau bist dann bleib einfach bei der Textform. Das reicht völlig aus.

 

Fazit: Der einfachste Funnel der Welt ist komplett

Nun wirst du damit keine Millionen machen aber dein erster Funnel steht. Und das für 1€! Damit kann man schon mal mit einem alkoholhaltigen Getränk anstoßen.

homeeer

 

Was du jetzt alles hast:

  • Eine eigene Website
  • Eine Landingpage
  • Ein Datensammeldings (aka eine Tabelle in der deine Leads gespeichert werden)
  • Erste Besucher

Im Prinzip kannst du ihnen jetzt am Telefon ein Coaching oder dein Produkt verkaufen. Es geht aber in erster Linie darum Zeit mit deinen Leads zu verbringen. Oh und wenn wir grade dabei sind:

Es sind nicht Leads sondern MENSCHEN

Das geht uns auf den Sack. Viele Online Marketer sehen nur die Zahlen. Egal ob das Umsatz, Traffic, oder Leads sind. Dabei sollte der Mensch immer im Vordergrund stehen.

Also sprich mit deinen Leads:

  • Interessieren sie sich für dein Angebot?
  • Wenn nein – was sind ihre wirklichen Probleme?
  • Wie kannst du ihnen, wie könntest du ihnen helfen?

 

Tausche hier nicht Cents gegen Euros.Das Feedback was du jetzt bekommst ist 10x mehr Wert als die 2 Produkte die du dem Menschen auf der anderen Seite verkaufen könntest.

Das war der einfachste Funnel der Welt. Es ist natürlich nicht jedermanns Sache mit fremden Menschen zu telefonieren, aber ich schwöre bei Manuel’s Bauch, dass dir die Erfahrung die Augen öffnen und enorm weiterhelfen wird (und das kommt von einem introvertierten Typen der am liebsten seine Ruhe hat).

Wenn du selbst diesen oder einen anderen Funnel aufgesetzt hast, dann lass es uns in den Kommentaren wissen. Haben wir was vergessen? Was würdest du anders machen?

 

Hier ist nochmal der ganze Funnel auf einen Blick:

Der einfachste Funnel der Welt